Schulexpress

Die Planung zur Einführung des SCHULEXPRESS wurde 2005 von der AG Mobilität aufgenommen. Am 1. März 2006 fiel der Startschuss. Die Grundschulen Erichshof, Kirchweyhe, Leeste und Sudweyhe beteiligen sich seitdem an der Initiative „SCHULEXPRSS – Stehen, sehen und miteinander gehen“. Hauptziel der Initiative ist es, den Autoverkehr vor den Schulen zu reduzieren, denn dieser entsteht überwiegend durch bringende und abholende Eltern.

schulexpress


Was ist der "Schulexpress"?
An Haltestellen/Treffpunkten treffen sich die Kinder und gehen gemeinsam zur Schule oder fahren mit dem Fahrrad. Bis dort können Eltern ihre Kinder auch mit dem Auto bringen. Diese Treffpunkte sind so eingerichtet, dass die Kinder die Schule in angemessener Zeit erreichen. Sie sind zudem mit Schildern markiert und damit für die Kinder und andere Verkehrsteilnehmer gut zu erkennen.

Wie ist der "Schulexpress" ins Rollen gekommen?
Die Bedingungen im Umfeld der Schule sind vorher geklärt und zum Teil verändert worden (z. B. gefährliche Stellen auf den Schulwegen – Sichtbehinderungen oder ähnliches). Ein Überblick darüber, wie die Kinder bisher zur Schule gekommen sind, ist durch einen Fragebogen ermittelt worden und brachte das Thema "Schulweg" ins Bewußtsein der Eltern. Außerdem erhielten die Eltern umfassende Informationen auf Elternabende. Wurde eine Begleitung der Schüler durch die Eltern angedacht, organisierten die Eltern diese selbst.
Jedes Kind das vermehrt zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommt, stellt für das Projekt SCHULEXRESS einen Erfolg dar! An einigen Schulen wurde der Autoverkehr schon erheblich reduziert.

Hilfreiche Internet-Adresse des Borgfelder SCHULEXPRESS:
www.schulexpress.de